DIE SICHERHEITSMESSER-INNOVATION AUS SOLINGEN: DER NEUE SACKÖFFNER SECUNORM 610 XDR VON MARTOR.

Das SECUNORM 610 XDR ist der erste universelle Sacköffner, der effizient und zugleich sicher schneidet. Mit ihm kann man Säcke jeder Art und Dicke öffnen. Ganz gleich, wie staubig, körnig oder klebrig der Sackinhalt ist. Namhafte MARTOR-Kunden wie die Lack- und Farbenspezialisten MIPA und BRILLUX oder der Backzutaten-Hersteller UNIFERM haben die Weltneuheit bereits über mehrere Wochen getestet und für sehr gut befunden.

Das SECUNORM 610 XDR wurde erstmals Ende Oktober auf der Düsseldorfer A+A 2023 dem Fachpublikum vorgestellt. Das „XDR“ im Produktnamen steht für „extra dirt resistant“. Das SECUNORM 610 XDR performt also auch in anspruchsvoller Umgebung, heißt: Die Klinge des Sicherheitsmessers zieht sich auch dann zum Schutz des Anwenders zurück, wenn sie vorher mit staubigen Pigmenten, feinkörnigem Granulat oder zähen Flüssigkeiten in Berührung gekommen ist. „Genau das war unsere Herausforderung“, sagt Sylke Wendt, Leiterin Produktmanagement bei MARTOR in Solingen. „Wir wollten eine Schneidlösung entwickeln, die es so noch nicht gibt. Ein Produkt, das hochperformant schneidet und auch unter extremen Bedingungen zuverlässig seinen ,Sicherheitsauftrag‘ erfüllt.“

Für die Schneidperformance steht den Firmen und ihren Anwendern mit dem SECUNORM 610 XDR ein äußerst robustes und sehr ergonomisches Profiwerkzeug zur Verfügung, dessen hochwertige Spezialklinge auf eine beachtliche Schnitttiefe von 32 mm kommt. Ideal, um vom einfachen Foliensack bis zum mehrlagigen Kraftpapier mit Inliner alles problemlos und sauber aufzutrennen. Das Nürnberger IGR-Institut hat das Sicherheitsmesser bereits für seine hervorragende Ergonomie ausgezeichnet. Zudem hat der Sackschneider kürzlich den German Innovation Award 2024 eingeheimst.

Für die Erfüllung des „Sicherheitsauftrags“ ist das SECUNORM 610 XDR besonders offen gebaut. „Dadurch erreichen wir, dass sich Staub, Schmutz und andere Partikel im Inneren nicht festsetzen und die Mechanik nicht blockieren. Der Hebel zum Auslösen der Klinge und der Klingenträger selbst bleiben immer beweglich und einsatzfähig“, so Sylke Wendt weiter. Für den Anwender bedeutet das: Wenn er nach dem Schnitt den Hebel loslässt, kann er sich darauf verlassen, dass die Klinge im Griff verschwindet. Anders als beim herkömmlichen Cutter, dessen lange Klinge weiterhin gefährlich hervorsteht, ist die Verletzungsgefahr beim SECUNORM 610 XDR somit deutlich minimiert.

Wenn der Schmutz mal überhandnimmt, lässt sich das SECUNORM 610 XDR besonders leicht reinigen. Hier arbeitet man wahlweise mit Druckluft, Wasser, Alkohol oder Aceton, oft genügt auch nur ein Pinsel. Dazu passt, dass das innovative Sicherheitsmesser komplett rostfrei ist. Zudem sind neben dem unlackierten Aluminiumgriff auch alle Kunststoffteile metalldetektierbar, was in sensiblen Branchen ein zusätzliches Kaufkriterium darstellt.

Das SECUNORM 610 XDR ist nicht nur für Lack- und Farbspezialisten wie MIPA und BRILLUX oder einen Backexperten wie UNIFERM konzipiert. Dank seiner Alleinsteinstellung als sicheres und effizientes Sackmesser ist er für die gesamte Chemieindustrie und Lebensmittelbranche ebenso interessant wie für die kunststoffverarbeitende Industrie sowie die Bereiche Pharma, Kosmetik und Baustoffe – also überall dort, wo man Säcke aufschneidet und großen Wert auf die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter legt.

Die besonders schmutzresistente neue XDR-Familie von MARTOR wird in 2024 ausgebaut. Der exakt für das SECUNORM 610 XDR konzipierte Holster ist ab Oktober erhältlich.